Ernährung bei hohem Cholesterinspiegel

Ernährung bei hohem Cholesterinspiegel

Was ist Cholesterin?

Cholesterin ist ein Lipid, das zum Aufbau aller Zellen im Körper verwendet wird. Es ist notwendig für die normale Funktion des Nerven- und Immunsystems, für die Produktion von Vitamin D und für eine Reihe von weiblichen und männlichen Sexualhormonen. Daraus ergibt sich die Schlussfolgerung: Cholesterin ist für den Körper notwendig! Die Frage ist nur, wie viel ist gesund?

Der normale Cholesterinspiegel im Blut liegt bei bis zu 5 mmol/l. Und wenn er höher wird, lagert er sich an den Blutgefäßwänden ab und führt zur Bildung von atherosklerotischen Plaques. Und wie wir wissen, ist Arteriosklerose der Blutgefäße die Ursache für koronare Herzkrankheiten, zerebrovaskuläre Erkrankungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle und viele andere Krankheiten.

Cholesterin ist ein sehr heterogener Stoff

Die zwei wichtigsten Komponenten sind:

1. High-Density-Lipoproteine (HDL) oder “gutes” Cholesterin. Diese Moleküle lagern sich nicht an den Blutgefäßwänden ab und sogar umgekehrt, sie helfen, sie zu reinigen. Je mehr HDL, desto besser. Ein normaler HDL-Spiegel liegt bei Frauen bei über 1 mmol/L und bei Männern bei über 1,2 mmol/L.

2: Lipoproteine niedriger Dichte (LDL) oder “schlechtes” Cholesterin. Es ist diese Fraktion von Cholesterin, die zur Bildung von atherosklerotischen Plaques führt. Es erhöht das Risiko eines Herzinfarkts oder ischämischen Schlaganfalls und anderer kardiovaskulärer Komplikationen. Der normale LDL-Wert liegt bei Frauen unter 2,5 mmol/l, bei Männern unter 2 mmol/l.

Wodurch das “schlechte” Cholesterin erhöht wird

Daher ist nur eine Fraktion des Cholesterins, nämlich LDL, für den Menschen wichtig. Zu den Faktoren, die das “schlechte” Cholesterin erhöhen, gehören:

Rauchen;

Übergewicht zu haben;

übermäßiges Essen;

Mangel an körperlicher Aktivität;

schlechte Ernährung;

Magen-Darm-Störungen;

bestimmte endokrine Störungen;

vererbte Veranlagung.

Viele Menschen denken, dass wir Cholesterin aus der Nahrung bekommen. Das ist nicht ganz richtig. Der größte Teil des Cholesterins – etwa 80% – wird vom Körper selbst produziert, hauptsächlich von der Leber. Du kannst die Menge des produzierten Cholesterins reduzieren, indem du einige einfache Regeln für eine gesunde Lebensweise befolgst:

1. Passe dein Körpergewicht an.

2. Hör auf zu rauchen.

3. Bewege dich mehr!

4. Überwache und behandle gastrointestinale Erkrankungen und endokrine Störungen.

Wir nehmen 20% des Cholesterins mit der Nahrung auf. Diese 20% können durch die richtige Ernährung “entfernt” werden.

Wenn die oben genannten Methoden nicht helfen, den Cholesterinspiegel zu normalisieren, solltest du Medikamente einnehmen. Dein Arzt wird sie dir verschreiben.

Eine besondere Diät zur Senkung des Cholesterinspiegels besteht darin, dass sie Produkte ausschließt, die große Mengen an Cholesterin enthalten. Die Hauptquelle für Cholesterin sind tierische Fette. Diese Fette sind “gesättigt”. Auf der anderen Seite sind viele pflanzliche Fette und Meeresfischöle “ungesättigt” und helfen im Gegenteil, den Cholesterinspiegel zu senken. Beim Kochen sollten keine frittierten Lebensmittel verwendet werden. Es ist besser, zu kochen, zu schmoren, zu backen und zu grillen.

Erfahre mehr über jede Lebensmittelgruppe

1. Fleisch und Geflügel. Fleischsorten wie Schweine- oder Lammfleisch sind fettreich und enthalten daher Cholesterin. Versuche, keine Brust, Nacken, Karbonaden, Rippen und andere Karkassenstücke zu kaufen, die große Mengen an Fett enthalten. Denke daran, dass Fett nicht nur Fett ist, das du sehen kannst. Es gibt auch sogenanntes “verstecktes Fett”, das sogar in Schweinefilets vorkommt. Viel Cholesterin ist auch in fettem Geflügel wie Gans und Ente enthalten. Bevorzuge Fleischsorten, die wenig verstecktes Fett enthalten, wie mageres Rindfleisch, Hähnchen (vor allem Hähnchenbrust) und Putenfleisch ohne Haut.

2. Nebenerzeugnisse. Lebensmittel mit hohem Cholesteringehalt sind Leber, Niere, Lunge, Zunge und Gehirn. Schränke ihren Konsum so weit wie möglich ein.

3. Fleischprodukte. Gesättigte Fette und Cholesterin sind in verarbeiteten Fleischsorten reichlich enthalten: Schinken, Würste, Wurstwaren, Fleischkonserven und geräuchertes Fleisch. Selbst Brühwurst ohne Speckflecken enthält versteckte Fette. Außerdem ist in diesen Lebensmitteln zu viel Salz enthalten.

4. Fisch und Meeresfrüchte. Meeresfrüchte wie Fischrogen, Sprotten, ölige Flussfische, Tintenfische und Tintenfische enthalten viel Cholesterin. Solche Produkte können in der täglichen Ernährung enthalten sein, aber es ist ratsam, ihren Konsum auf ein Minimum zu beschränken. Bevorzuge fettarmen Fisch. Empfehlenswert ist fetter Seefisch, da er mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren enthält, die die Bildung von atherosklerotischen Plaques verringern.

5. Öle. Die “böseste” Fettquelle ist Margarine. Denke daran, dass es in Backwaren und Fast Food vorkommt. Es ist besser, pflanzliche Öle zu verwenden, vor allem Oliven- und Leinsamenöl. Sie enthalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren und helfen, den Cholesterinspiegel zu senken.

6. Milch und Milchprodukte. Fettreiche Milchprodukte wie Hüttenkäse, saure Sahne, Käse und Butter enthalten Cholesterin. Bevorzuge fettarme Milchprodukte: Kefir und Milch (entrahmt oder mit einem Fettgehalt von weniger als 1%), Joghurt, saure Sahne nur für eine Füllung von 10%, fettarmer Hüttenkäse, Käse mit einem Fettgehalt von weniger als 30% in kleinen Mengen.

7. Eier. Es wird empfohlen, nicht mehr als 3 Eier pro Woche zu essen. Wenn du jedoch das Eigelb abtrennst, kann das Eiweiß in unbegrenzten Mengen verzehrt werden.

8. Obst und Gemüse. Sie sind sehr gesund! Achte besonders auf Äpfel, Karotten, Rote Beete, Zitrusfrüchte, Paprika, Kürbisse, Auberginen, Quitten, Kirschen, Pflaumen und Birnen. Das Pektin in ihrer Zusammensetzung umhüllt das Cholesterin und entfernt es aus dem Körper. Auch Zwiebeln, Knoblauch, Brokkoli und Beeren haben ähnliche cholesterinsenkende Substanzen. Es gibt die Regel “5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag”.

Eine Portion ist einen Apfel, eine Orange, eine Birne oder eine Banane;

2-3 Esslöffel frisch zubereiteter Salat oder Obstkonserven;

1 Esslöffel Trockenfrüchte, 2 Esslöffel frisch gefrorenes Gemüse oder Obst.

9. Gebäck. Der Löwenanteil des Cholesterins gelangt mit industriellen Backwaren und Desserts in den menschlichen Körper. Diese Produkte enthalten sowohl Transfette (Margarine) als auch große Mengen an gesättigten Fetten. Außerdem enthalten sie immer viel Zucker, der bekanntermaßen zur Arteriosklerose beiträgt.

10. Brot und Nudeln. Vollkornbrot und Hartweizennudeln sind eine tolle Energiequelle. Sie enthalten unlösliche Ballaststoffe, die das Cholesterin im Darm binden und aus dem Körper entfernen.

11. Hülsenfrüchte (Sojabohnen, Bohnen, Erbsen). Enthält eine Menge pflanzliches Eiweiß. Sehr empfehlenswert bei fleischarmer Ernährung.

12. Getränke. Gebrühter Kaffee erhöht nachweislich den Cholesterinspiegel im Blut, weil er beim Brühen Fette aus der Kaffeebohne freisetzt. Es gibt auch Hinweise darauf, dass der vollständige Verzicht auf Kaffee zu einer Senkung des Cholesterinspiegels um 17% führt. Tee enthält Flavonoide. Es wird angenommen, dass sie helfen, den Cholesterinspiegel zu senken.

13. Nüsse. Reich an Kalorien, pflanzlichem Eiweiß und ungesättigten Fettsäuren. Neuere Studien deuten darauf hin, dass der regelmäßige Verzehr bestimmter Nüsse, wie Walnüsse und Mandeln, zu einer leichten Senkung des Cholesterinspiegels führt.