8 gesundheitliche Vorteile des Granatapfels

8 gesundheitliche Vorteile des Granatapfels

Granatapfel – zum Schutz vor gefährlichen Krankheiten

Die saftige Frucht schützt deinen Körper vor gefährlichen Krankheiten

Etwa 78 % des essbaren Teils eines Granatapfels ist Wasser, aber gleichzeitig ist die Frucht aufgrund des hohen Zuckergehalts (13 g pro 100 g) ziemlich kalorienreich (etwa 83 kcal pro 100 g).

Trotzdem gilt der Granatapfel als sehr gesund, und das aus gutem Grund. Sein Saft, sein Fruchtfleisch und seine Kerne enthalten viele Wirkstoffe, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken können.

Im Folgenden schauen wir uns die Vorteile des Granatapfels an, wenn du die Frucht selbst, den Saft, das Samenöl und den Extrakt in deine Ernährung einbaust.

1. Granatapfel liefert wertvolle Nährstoffe

Granatapfel enthält für die Gesundheit wichtige Makronährstoffe und Spurenelemente, darunter:

10 mg Kalzium – 1,5 % des Tagesbedarfs;

12 mg Magnesium – 4% des Tagesbedarfs;

36 mg Phosphor – 6% des Tagesbedarfs;

236 mg Kalium – 7% des Tagesbedarfs;

0,3 mg Eisen – 4 Prozent des Tagesbedarfs für Männer und etwa 2 Prozent für Frauen im gebärfähigen Alter.

Außerdem enthalten diese Früchte eine sehr hohe Menge an Vitamin C – etwa 10 mg, also 25 % des Tagesbedarfs.

2. Granatapfel schützt vor oxidativem Stress

Schlechte Umweltbedingungen, UV-Strahlung, Rauchen und andere ungünstige Faktoren können zu oxidativem Stress führen. Dabei handelt es sich um einen Zustand, bei dem der Körper zu viele freie Radikale produziert, reaktive Sauerstoffspezies, die Zellen schädigen und zum Zelltod führen können.

Granatapfel ist reich an Polyphenolen, das sind natürliche Verbindungen, die freie Radikale neutralisieren und den Körper vor oxidativem Stress schützen. Die Früchte enthalten vor allem Tannine, Catechine und Flavonoide. Außerdem enthält die saftige Frucht Punicalagin, eine phenolische Verbindung mit hoher antioxidativer Wirkung.

Granatapfelsaft ist dreimal besser im Kampf gegen freie Radikale als Rotwein und grüner Tee und achtmal besser als Trauben, Grapefruit- und Orangensaft.

3. Granatapfel schützt vor bestimmten Krebsarten

Granatapfelextrakt kann das Wachstum von Krebszellen in der Prostata, der Lunge und im Darm hemmen. Und fermentierter Granatapfelsaft und Samenöl können das Wachstum von Brust- und Hauttumoren hemmen.

Natürlich ist die Behandlung mit Granatapfel nicht die beste Strategie, da die meisten Studien an Krebszellen in vitro oder an Tieren durchgeführt wurden. Aber auf lange Sicht können die nützlichen Substanzen dieser Frucht in gewissem Maße vor der Entwicklung der Krankheit schützen.

4. Granatapfel unterstützt die kardiovaskuläre Gesundheit

Granatapfelsaft senkt den Blutdruck und das Öl aus den Kernen der Frucht, das reich an Punic-Säure ist, schützt vor Arteriosklerose.

Mehrere Experimente haben bestätigt, dass der Genuss von Granatapfelsaft oder -extrakt die Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Menschen mit Diabetes Typ II reduziert.

5. Granatapfel erhöht den Hämoglobinspiegel

Die Hämoglobinkonzentration wird stark von der Menge an Eisen in der Nahrung und davon beeinflusst, wie gut es vom Körper aufgenommen wird.

Wie bereits erwähnt, enthält der Granatapfel viel Vitamin C, das die Aufnahme dieses Spurenelements fördert, so dass der regelmäßige Verzehr der Frucht oder des Saftes langfristig vor Anämie schützen kann.

Eine Studie ergab, dass eine 500-Milliliter-Dosis Granatapfelsaft, wenn sie zwei Wochen lang jeden Tag in dieser Menge getrunken wird, die Anzahl der roten Blutkörperchen deutlich erhöht und den Hämoglobinspiegel ansteigen lässt.

6. Granatapfel verbessert die Gesundheit der Knorpel

Die Zerstörung des Knorpelgewebes in den Gelenken wird bei verschiedenen Krankheiten beobachtet, darunter Arthrose und rheumatoide Arthritis. Obwohl die Mechanismen des Ausbruchs und des Verlaufs unterschiedlich sind, führen beide Krankheiten mit der Zeit zu Schmerzen und eingeschränkter Mobilität.

Sowohl Osteoarthritis als auch rheumatoide Arthritis sind mit der Freisetzung von entzündungsfördernden Proteinen verbunden. Große Mengen dieser Verbindungen verschlimmern den Zustand.

Die Polyphenole aus dem Granatapfelextrakt helfen, Entzündungen zu bekämpfen, was sich positiv auf den Knorpel und die Funktionalität des betroffenen Gelenks auswirkt.

7. Granatapfel bekämpft krankheitserregende Bakterien und Pilze

Granatapfelextrakt hemmt das Wachstum des Pilzes Candida albicans, der Candidose verursachen kann, sowie von Staphylococcus aureus, dem Verursacher vieler Krankheiten, von Furunkeln und Karbunkeln bis hin zu Lungenentzündung, Meningitis und Osteomyelitis.

Granatapfel-Alkohol-Extrakt ist wirksam gegen E. coli-Bakterien, deren Vorhandensein mit Erkrankungen der Verdauungsorgane und Darmkrebs in Verbindung gebracht wird.

8. Granatapfel verbessert den Zustand der Haut

Die Sonnenstrahlung schädigt die DNA in den Hautzellen, verursacht Lichtalterung und erhöht das Krebsrisiko.

Eine Studie hat ergeben, dass Granatapfelsaft, -extrakt und -öl Schäden durch UVB-Strahlen, die für die Haut am schädlichsten sind, verringern können.

Außerdem reduziert die örtliche Anwendung von Ellagsäure, die in der Frucht enthalten ist, Entzündungen, die durch Sonneneinstrahlung verursacht werden.