Was ist eigentlich Low Carb Ernährung?

Was ist eigentlich Low Carb

Bitte Beitrag bewerten

5 Sterne von 1 Stimmen

Was muss man bei der Ernährung beachten?

Low Carb ist eine Ernährung, bei der der Anteil der Kohlenhydrate an der täglichen Nahrung reduziert wird. Low Carb Ernährung ist eine kohlenhydratarme, ballaststoffreiche und eiweißreiche Ernährung und wird sowohl bei Diabetes als auch bei Diäten zur Gewichtsreduktion empfohlen. Das Prinzip dieser Diät beruht darauf, den Blutzuckerspiegel stabil zu halten, was letztlich dazu beiträgt, den Appetit zu kontrollieren.

Gleichzeitig eignet sich die Low Carb Diät im Gegensatz zur kohlenhydratfreien Keto-Diät für eine leichte körperliche Betätigung und kann auch über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden – ein eindeutiger Vorteil.

Was ist eine kohlenhydratarme Ernährung?

Eine kohlenhydratarme Ernährung ist eine Diät, die nicht mehr als 100-150 g Kohlenhydrate pro Tag enthält. Darüber hinaus sollte der Großteil der kohlenhydrathaltigen Lebensmittel aus Gemüse und Vollkorngetreide bestehen, die einen hohen Anteil an Ballaststoffen enthalten.

In der Tat werden kohlenhydratarme Diäten für Diabetiker empfohlen (sie dienen als effektiver Weg, um den Blutzuckerspiegel stabil zu halten) und für Athleten, die schlank trainieren (der Nachteil der üblichen kohlenhydratfreien Diät ist, dass es schwierig ist, unter dieser Diät zu trainieren).

Unter anderem beginnt mit einer kohlenhydratarmen Ernährung der schrittweise Übergang zu einer Keto-Diät, also dem kompletten Verzicht auf Kohlenhydrate – so kann man den Speiseplan bereits im Vorfeld auf eine protein- und fettreiche Ernährung anpassen.

Kohlenhydratarme Diäten – was sind die Vorteile?

Die Hauptnährstoffe für den Körper sind Proteine, Fette und Kohlenhydrate. Kohlenhydrate werden in einfache und komplexe Kohlenhydrate unterteilt. Während der Verdauung gelangen einfache Kohlenhydrate in Form von Glukose schnell in den Blutkreislauf, was einen Energieschub hervorruft und eine Ausschüttung des Hormons Insulin auslöst.

Wenn der Blutzuckerspiegel sinkt, kommt es zu Müdigkeit, die oft mit Hunger verwechselt wird – und zu übermäßigem Essen führt. Außerdem blockiert ein chronisch hoher Insulinspiegel die Fähigkeit des Körpers, Fettreserven als Brennstoff zu nutzen.

Wenn eine Person ihren Körper alle 2-3 Stunden mit einfachen Kohlenhydraten “betankt”, geraten die Prozesse der Insulinproduktion aus dem Ruder. Letztendlich kann dies zu Diabetes mellitus und damit verbundenem Übergewicht führen. Eine kohlenhydratarme Ernährung und der Verzehr von ballaststoffreichen Lebensmitteln löst dieses Problem.

Eine Ernährung ohne Kohlenhydrate

Das Hauptziel einer Low-Carb-Diät ist der Verzicht auf einfache Kohlenhydrate. Zuallererst sollte man komplett auf Süßigkeiten und Naschereien verzichten (beginnend mit zuckerhaltigen kohlensäurehaltigen Getränken, Säften, Morsen und endend mit Kuchen, süßem Gebäck und Torten), sowie stärkehaltige Lebensmittel (Kartoffeln und weißer Reis) von dem Speiseplan streichen.

Man kann Fleisch, Fisch, Pilze, Milchprodukte (Eier, Hüttenkäse), grünes Gemüse (Brokkoli, grüne Bohnen, Spinat, Sellerie), Salatblätter, Nüsse, Beeren (in kleinen Mengen) essen. Bei einer kohlenhydratarmen Ernährung geht es nicht nur darum, die Lebensmittel auf der Liste auszuwählen, sondern zumindest eine grobe Vorstellung davon zu haben, wie hoch die gesamte glykämische Last der Lebensmittel ist, die man an einem Tag isst.

Das könnte auch interessant sein

 
 
 
Scroll to Top