Wie Lebensmittel unser Leben beeinflussen

Wie Lebensmittel unser Leben beeinflussen

Bitte Beitrag bewerten

5 Sterne von 1 Stimmen

Die meisten von uns sind es gewohnt, ohne nachzudenken zu essen. Frühstück, Mittag- und Abendessen sind Rituale, die uns seit unserer Kindheit begleiten, und sehr oft wiederholen wir die Essgewohnheiten unserer Eltern und essen automatisch.

Der beschleunigte Lebensrhythmus der letzten Jahrzehnte lässt uns immer weniger Zeit, uns dem Essen zu widmen: Wir essen oft unterwegs, halten für Fast Food an, holen uns einen Snack bei der Arbeit, verschlingen das Frühstück, während wir die Nachrichten lesen, und sehen zum Abendessen Fern.

Die Ernährung ist zu mehr als 50 % für unsere langfristige Gesundheit und das Auftreten der schlimmsten Krankheiten des Jahrhunderts verantwortlich und hat einen tiefgreifenden Einfluss auf unsere Vitalität und Leistungsfähigkeit im Alltag.

Und für diese leichtfertige Unachtsamkeit gegenüber dem, was wir essen, zahlen wir den Preis mit unserer Gesundheit. Und es ist schwer, dem nicht zuzustimmen.

Essen-ist-Leben

Essen ist Leben

Es scheint trivial: Kein Organismus kann ohne die Nährstoffe existieren, die er braucht, und die Nahrungskette ist die Grundlage allen Lebens auf der Erde. Aber das Schlüsselwort hier ist wesentlich.

Nahrung liefert Energie und Baustoffe für jede Zelle in unserem Körper. Wenn unser Körper nicht genug richtige Nährstoffe bekommt, gerät unser Stoffwechsel durcheinander und unsere Gesundheit leidet. Aber nicht nur, und nicht nur bei Hunger, der in den Industrieländern heutzutage eine Seltenheit ist, kann es zu Ernährungsmängeln kommen. Du kannst genug oder sogar mehr als die Norm essen, aber nicht so viel, wie du brauchst, und es ist genauso wahrscheinlich, dass du einen Mangel an bestimmten Nährstoffen hast.

Oft antworten Patienten, wenn sie zu einem Arzt oder Ernährungsberater kommen, auf die Frage, wie du dich ernährst: “Normal!” oder “Gut”.

Anschließend stellt sich nach einem intensiven Gespräch heraus, dass es sich um eine ausreichende Menge an traditionellem Essen handelt: Salate mit Mayonnaise, Knödel, viele Teiggerichte, Würstchen und wenig Gemüse.

Lebensmittel-sind-entscheidend-fuer-unsere-Gesundheit

Lebensmittel sind entscheidend für unsere Gesundheit

Lebensmittel spielen eine entscheidende Rolle für unsere Gesundheit; sie können sowohl Gift als auch Heilmittel sein.

Doch wenn der Körper mit kalorienreichen Lebensmitteln versorgt wird, klagt man oft über Müdigkeit und mit dem Alter sind chronische Krankheiten nicht ausgeschlossen.

Der Grund dafür ist einfach: Eine deftige, sättigende Mahlzeit ist keine Garantie dafür, dass dein Körper die richtigen Nährstoffe bekommt.

In der Regel mangelt es dem Körper an einigen Stoffen und es kommt zu einer Überversorgung mit anderen, was sich ebenfalls negativ auf die Gesundheit auswirkt.

Wie-Nahrung-den-Stoffwechsel-beeinflusst

Wie Nahrung den Stoffwechsel beeinflusst

Wenn unsere Ernährung einen Mangel an essentiellen Nährstoffen aufweist oder wenn wir sie regelmäßig zu wenig zuführen, verlangsamen sich die Stoffwechselprozesse oder kommen sogar zum Stillstand.

Deshalb empfehlen Experten für gesunde Ernährung in den letzten Jahren, sich mehr darauf zu konzentrieren, welche Lebensmittel du in deinen Speiseplan aufnehmen solltest, als darauf, welche Lebensmittel du ausschließen solltest.

Viele Wissenschaftler neigen zu der Annahme, dass Krankheiten wie das metabolische Syndrom, Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie einige Krebsarten zum Teil durch die Ernährung verursacht werden können, oder vielmehr durch eine ganze Reihe von Störungen in der Funktionsweise verschiedener Organe und Systeme, die wiederum zum Teil auf Ernährungsmängel oder Ungleichgewichte zurückzuführen sind.

Um der Entstehung dieser Krankheiten vorzubeugen, muss man wissen, wie verschiedene Nährstoffe miteinander interagieren, wie sie verschiedene Funktionen unseres Körpers beeinflussen und wie sie an der Entstehung chronischer Krankheiten beteiligt sind.

Die funktionelle Medizin befasst sich mit diesen Themen. Spezialisten in diesem Bereich der Medizin konzentrieren sich nicht auf ein bestimmtes Organ, sondern auf die Funktionsweise des gesamten Systems und seine Interaktion mit anderen Systemen. Immunprobleme können zum Beispiel durch Störungen im Magen-Darm-Trakt verursacht werden, da 80% des Immunsystems dort angesiedelt sind.

Konzentriere dich mehr darauf, welche Lebensmittel du in deine Ernährung einbeziehst, als darauf, welche Lebensmittel du ausschließt.

Ein weiteres Beispiel sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Oxidativer Stress, ein erhöhter Cholesterin- oder Homocysteinspiegel, Bluthochdruck, Stress, erhöhte Glukosetoleranz usw. tragen zu ihrer Entstehung bei. All diese Faktoren können durch die Ernährung beeinflusst werden.

Es kommt nicht so sehr auf die einzelnen Lebensmittel an, sondern auf die Ernährung des Einzelnen als Ganzes. Experten halten die mediterrane Ernährung in dieser Hinsicht für eines der gesündesten Ernährungssysteme.

Lebensmittel-und-Krankheiten-des-Jahrhunderts

Lebensmittel und Krankheiten des Jahrhunderts

Ein Mangel an bestimmten Nährstoffen und ein Übermaß an leeren Kalorien aus den meisten raffinierten Lebensmitteln tragen zur Entwicklung von Fettleibigkeit und dem metabolischen Syndrom bei, was wiederum mit der Zeit zu Insulinresistenz und Typ-2-Diabetes führen kann.

Dieser Prozess ist übrigens bis zu einem gewissen Grad umkehrbar, und eine richtige Ernährung in der Vorstufe und im Frühstadium von Diabetes kann die weitere Entwicklung der Krankheit vollständig aufhalten.

Das Ungleichgewicht der verschiedenen Cholesterinfraktionen (ein Überschuss an schlechtem und ein Mangel an gutem Cholesterin) im Blut wird auch stark von der Ernährung beeinflusst.

Ein übermäßiger Verzehr von Transfetten und gesättigten Fetten in rotem Fleisch, Geflügelhaut, Butter und fetten Milchprodukten sowie ein unzureichender Verzehr von ungesättigten Fetten in Pflanzenölen und essenziellen Fettsäuren, insbesondere in Fisch, führen zu einem Ungleichgewicht der gesunden Cholesterinfraktionen im Blut.

Dabei bilden sich atherosklerotische Plaques, die sich an den Wänden der Arterien festsetzen und diese verengen – was das Risiko von Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.

Natürlich ist dieser Zusammenhang nicht so einfach zu erkennen. Der Körper braucht unterschiedliche Fette, und sie werden unterschiedlich aufgenommen – der Prozess ist individuell.

Chronische Dehydrierung, unter der viele von uns unbewusst leiden, führt zu Blutgerinnung und Bluthochdruck, während chronischer Bluthochdruck und eine hohe Blutviskosität wichtige Risikofaktoren für Blutgerinnsel sind, die abreißen und die Arterien verstopfen können, was zu Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie zu Venenerkrankungen (Thrombophlebitis) führt.

Das sind nur ein paar Beispiele dafür, wie schlechte Ernährung unsere Gesundheit beeinträchtigen kann. Auf jeden Fall muss man sich darüber im Klaren sein, dass man sich nicht vor Krankheiten schützen kann, indem man auf ein paar “schlechte” Lebensmittel verzichtet oder übermäßig viele “Wundernahrungsmittel” konsumiert.

Aber wenn du deinen Körper durch eine ausgewogene Ernährung mit den Nährstoffen versorgst, die er braucht, kannst du das Risiko für chronische Krankheiten verringern und dein allgemeines Energieniveau steigern.

Das Wichtigste ist, dass du dir darüber im Klaren bist, dass es keine pauschale Empfehlung gibt, die für alle gilt. Du musst auf die Bedürfnisse deines Körpers hören und dich an die Grundlagen der funktionellen Ernährung halten.

Das könnte auch interessant sein

 
 
 
Scroll to Top