Wie Zucker das Gehirn, den Körper und die Psyche beeinflusst

Wie Zucker das Gehirn, den Körper und die Psyche beeinflusst

Bitte Beitrag bewerten

5 Sterne von 1 Stimmen

Durch Zuckerkonsum schwach und krank

Wenn Zucker konsumiert wird, treten im menschlichen Gehirn die gleichen Veränderungen auf wie unter dem Einfluss von Morphium oder Kokain. Es entsteht eine Sucht, von der man sich nur schwer erholen kann.

Dass der Verzehr von viel Zucker schlecht für die Gesundheit ist, ist allen bekannt. Aber jeder isst ihn trotzdem. Erstens ist er lecker und zweitens bleibt der Schaden des Zuckers zunächst unbemerkt, der für unser reales Leben irrelevant ist.

Hast du schon mal erlebt, dass jemand eine Zuckervergiftung bekommt oder stirbt, nachdem er noch einen Löffel gegessen hat? Das ist es ja gerade, nein. Ist Zucker also wirklich der “süße Tod” und wie schädlich ist er?

Durch-Zuckerkonsum-schwach-und-krank

Zucker macht dich dick

Zucker ist der Hauptverursacher von Fettansammlungen. Alles, was wir an Süßem essen, wird in Form von Glykogen in der Leber abgelagert: als Reserve, als Energiequelle. Aber dieser “Speicher” ist begrenzt, und wenn er voll ist und wir weiterhin Süßigkeiten essen, wird er in Fett umgewandelt, vor allem an Bauch und Hüften. Studien zeigen, dass sich bei gleichzeitigem Verzehr von Zucker und Fett (eine Kombination, die z.B. in den meisten Süßwaren und allen Backwaren zu finden ist) viel schneller Fett ablagert als ohne Zucker. Deshalb sind Brötchen und Kuchen der schnellste Weg, um dick zu werden.

Außerdem lassen “schnelle” Kohlenhydrate, allen voran Zucker, den Blutzuckerspiegel stark ansteigen (auf das 2-3fache der Norm). Dies führt zu einer massiven Ausschüttung von Insulin, das die Zuckerkalorien schnell in Fett umwandelt. Danach sinkt der Zuckerspiegel drastisch und es kommt zu einer akuten Hungerattacke. Deshalb ist es auch so schwer, mit einem kleinen Stück Kuchen aufzuhören. Zuckerschübe provozieren regelmäßiges übermäßiges Essen und damit Fettleibigkeit.

Zucker macht süchtig

Zucker ist eine ziemlich süchtig machende Substanz. Die Veränderungen im Gehirn ähneln denen, die unter dem Einfluss von Morphin oder Kokain auftreten. Die Blutzuckersprünge verlangen eine neue Dosis. Gleichzeitig merkt das Gehirn nicht, dass das Verlangen nach Süßigkeiten nichts mit Hunger zu tun hat, weil es vernebelt ist: Wenn Zucker konsumiert wird, werden die Beta-Endorphin-Rezeptoren und das Dopaminsystem des Lustzentrums aktiviert. Wir verfallen in einen Art Rausch, der den von Opiaten ähnelt.

Zucker wirkt sich nicht nur auf das Gehirn aus, sondern unterdrückt auch unsere Geschmacksnerven. Seit unserer Kindheit, als wir süße Muttermilch getrunken haben, haben wir süße Assoziationen entwickelt: Sättigung, Geborgenheit, Entspannung. So werden wir süchtig nach der „Zuckernadel“.

Wenn wir ständig Süßigkeiten essen, die eine regelmäßige Ausschüttung von Endorphinen auslösen, hört der Körper auf, sie auf natürliche Weise zu produzieren. Und dann bricht die Hölle los und der Teufelskreis beginnt. Selbstwertgefühl, Leistung und Stimmung beginnen direkt von einem Stück Zucker oder einem rechtzeitig aufgenommenen Schokoriegel abzuhängen. Süßigkeiten – Rausch – Selbstmissbrauch – Reizbarkeit und Wut – Sehnsucht – Süßigkeiten.

Zucker-macht-suechtig

Was passiert mit uns während eines Zuckerentzugs

Wir wollen “achtsam” werden, ändern unsere Essgewohnheiten und fallen in einen depressiven Zustand: kein Zucker – keine Endorphine. Der Körper muss sich erst wieder aufbauen, damit sie wieder normal produziert werden können, und das braucht Zeit. Es ist eine echte Entzugsphase, durch die du gehen musst.

Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit und Aggressivität treten in dieser Zeit auf. Die Folge ist eine reale Gefahr von persönlichen Konflikten, Problemen am Arbeitsplatz und einer Verschlechterung der Gesundheit (Stress verringert die Immunität und provoziert eine Reihe von Krankheiten).

Zucker zerstört die Gesundheit

Zucker schwemmt B-Vitamine aus, die für die Verdauung der Nahrung wichtig sind. Vor allem Zucker benötigt für seinen Stoffwechsel Thiamin (B1), das natürlich nicht im Zucker enthalten ist (er enthält überhaupt keine Mineralien). Daher nimmt der Körper B1 aus allen Organen und Systemen auf. Das führt zu einem ständigen Stresszustand, Verdauungsstörungen und einem Gefühl ständiger Müdigkeit. Auch Sehkraftverlust, Muskel- und Hauterkrankungen können auftreten.

Außerdem beeinträchtigt Zucker nachweislich die Herzfunktion. Der Grund dafür ist der Mangel an Thiamin: Sein Mangel führt zu Herzmuskeldystrophie und extravaskulären Flüssigkeitsansammlungen, die einen Herzstillstand auslösen können.

Zucker verursacht auch ein Ungleichgewicht von Phosphor und Kalzium im Blut, das 48 Stunden lang anhält. Aus diesem Grund kann der Körper das mit der Nahrung aufgenommene Kalzium nicht vollständig absorbieren, was zu Krankheiten führt, die mit einem Mangel an diesem Element verbunden sind. Kalzium ist wichtig für starke Knochen und Zähne, es ist verantwortlich für die Verengung und Erweiterung der Blutgefäße, reguliert Muskelkontraktionen, Nervenimpulse und die stabile Funktion des Herz-Kreislauf-Systems.

Es gibt noch einen weiteren Grund für den Kalziumverlust: Um Zucker zu assimilieren, brauchst du Kalzium, das im Zucker nicht vorhanden ist. Auch hier muss der Körper es aus seinen Reserven nehmen. Daher treten Osteoporose, Zahn-, Gefäß-, Nervensystem- und Herzprobleme.

Wissenschaftler haben auch herausgefunden, dass Zucker die Immunität um das 17-fache verringert. Je mehr Zucker wir im Blut haben, desto geringer ist die Abwehrkraft unseres Körpers.

Zucker-raubt-dir-die-Kraft

Zucker raubt dir die Kraft

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass Zucker dem Körper Energie gibt. In Wirklichkeit ist es das Gegenteil, d.h. es wird Energie entzogen. Der durch Zucker ausgelöste Energieschub ist nur von kurzer Dauer, gefolgt von einem starken Abfall des Energieniveaus. Ein Thiamin (B1)-Mangel, der bei ständigem Zuckerkonsum auftritt, verhindert, dass die Nahrung richtig aufgenommen wird, d.h. der Körper kann nicht alle Nährstoffe aus ihr herausziehen. Außerdem wird der Stoffwechsel von Kohlenhydraten, aus denen wir den größten Teil unserer Energie gewinnen, beeinträchtigt. Die Folge: Wir essen, aber wir bleiben hungrig und haben keine Energie. Das führt zu chronischer Müdigkeit, geringer Leistung und Apathie.

Es können auch hypoglykämische Episoden auftreten. Wenn wir Süßigkeiten essen, steigt der Blutzuckerspiegel stark an und fällt dann ebenso stark wieder ab, sodass er weit unter die Norm fällt. Die Folge: Schwindel, Übelkeit, Zittern in den Gliedern, man kann das Bewusstsein verlieren. Energie aus Zucker oder die Behauptung, dass Zucker das Gehirn “füttert”, sind also Mythen, die nichts mit dem wirklichen Leben zu tun haben.

Wie man von der Zuckersucht loskommt, ist Thema eines eigenen Artikels. Was du jetzt tun kannst, ist, ganz auf Zucker zu verzichten und zuckerhaltige Lebensmittel so weit wie möglich einzuschränken (schließlich steckt er nicht nur in Süßigkeiten). Konzentriere dich bei der Planung deines Speiseplans auf Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index (du kannst solche Tabellen leicht im Internet finden).

Sie helfen, den Blutzuckerspiegel auszugleichen und ihn den ganzen Tag über stabil zu halten. Und die Produktion von Endorphinen und Serotonin wird durch körperliche Aktivität, Menschen, die du magst, Hobbys, die dir Spaß machen, und alles andere, was dich glücklich macht, angeregt.

Das könnte auch interessant sein

 
 
 
Scroll to Top