Zarter Tränenkuchen mit Baiser und Quark

Zarter Tränenkuchen mit Baiser und Quark

Der Tränenkuchen schmeckt innen saftig, mit einer zarten Baiserhaube obendrauf. Wegen der kleinen Goldtröpfchen auf dem Eischnee, die wie Tränen aussehen, trägt der Kuchen auch den Namen. Darunter versteckt sich ein cremiger Käsekuchen auf einem feinen Teigboden. Der Tränenkuchen passt wunderbar zur Kaffeezeit, denn er überzeugt durch seinen fluffigen Geschmack und eine unwiderstehlich leckere Baiserhaube.

Bitte Rezept bewerten

5 Sterne von 26 Stimmen

Zutaten

Boden

  • 75 g Butter, weich
  • 40 g Zucker
  • 1 Ei
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Belag

  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • 2 Eigelbe
  • 1 EL Zitronensaft
  • 375 ml Milch
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 500 g Quark
  • 175 ml Öl

Baiser

  • 2 Eiweiße
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz

Anleitung

Boden zubereiten

  1. Die Butter mit dem Zucker cremig rühren.
  2. Das Ei unterrühren und das Mehl mit dem Backpulver einsieben.
  3. Den Teig ausrollen und in eine Springform eindrücken.

Creme zubereiten

  1. Den Zucker mit den Eiern schaumig rühren.
  2. Zitronensaft, Milch, Vanillepuddingpulver, Quark und Öl zugeben und alles zu einer cremigen Masse mixen.
  3. Die Creme auf den vorbereiteten Teig verteilen.
  4. Den Kuchen bei 180 Grad ca. 30 Minuten lang backen.

Baiser zubereiten

  1. Eiweiß mit Salz steif schlagen und den Zucker einrieseln lassen.
  2. Den Baiser auf dem vorgebackenen Käsekuchen streichen.
  3. Tränenkuchen weitere 12 Minuten backen. Bei Bedarf den Kuchen mit Backpapier abdecken, damit er nicht zu braun wird.
  4. Den leicht warmen Kuchen mit einer Tortenhaube oder Folie abdecken – so bilden sich die Tränen auf der gebackenen Baisermasse.

Utensilien

  • Schüssel
  • Handmixer
  • Springform
  • Löffel
  • Küchenspatel

Das könnte auch interessant sein

Scroll to Top